Kategorie: Kurzurlaub

  • Tag 1: Nürnberg

    Tag 1: Nürnberg

    „Na, des geht ned“, wird uns gleich nach der Ankunft schon ein Wunsch abge­schla­gen, „aber da habts eh ned viel vers­amt“, heisst es dann zum Trost. Wir ler­nen: Min­dest­ab­nah­me­men­ge für Brat­würs­tel ist drei Stück und das gilt auch für die fleisch­lo­se Ver­si­on. Ob sie denn wenigs­tens gut wären? „Es gibt a paar, denen schmeck­ns, aber…

    [mehr]

  • Tag 3: Paris – Ver­sailles – Paris

    Tag 3: Paris – Ver­sailles – Paris

    Am Mon­tag sind Muse­en und ande­re Aus­stel­lun­gen in Frank­reich geschlos­sen. In ganz Frank­reich? Nein, eine klei­ne Haupt­stadt etwas nörd­lich des Zen­trums hält dage­gen und öff­net die Pfor­ten vie­ler ihrer Muse­en auch an Mon­ta­gen. Wegen eines Aus­stel­lungs­be­suchs sind wir aber nicht hier­her gekom­men und des­halb fin­den wir das zwar sehr nett, schla­gen das Ange­bot aber aus,…

    [mehr]

  • Tag 2: Paris – Longue­ville – Provins

    Tag 2: Paris – Longue­ville – Provins

    Heu­te haben wir das Fahr­rad mit dem Flü­gel­rad ver­tauscht und sind mit Mét­ro und Zug nach Longue­ville gefah­ren. Die gröss­te Her­aus­for­de­rung beim Zug­fah­ren in Frank­reich ist bekannt­lich die die richi­ge App zu ver­wen­den bzw. in unse­rem Fall, weil sich die uns bekann­ten Apps wei­gern einen Fahr­schein nach Longue­ville zu ver­kau­fen, einen koope­ra­ti­ons­wil­li­gen Fahr­kar­ten­au­to­ma­ten zu fin­den.…

    [mehr]

  • Tag 1: Paris

    Tag 1: Paris

    Heu­te habe ich ein neu­es Des­sert ken­nen gelernt. Soll heis­sen: das, was man mir ser­viert hat, habe ich natür­lich schon gekannt, ich habe nur nie gewusst, was man damit macht. Wir waren vor ein paar Jah­ren auch dort, wo das her­kommt, aber ich habe nicht damit gerech­net, dass man mir, wenn ich Pru­neaux à l’Ar­ma­gnac…

    [mehr]

  • Tag 4: Roma – Roma

    Tag 4: Roma – Roma

    Letz­ter Tag in Rom, einer die­ser letz­ten Tage einer Rei­se, die irgend­wie nur so halb Urlaub sind, halb Vor­be­rei­tun­gen auf die Rück­fahrt – als müss­te man da viel vor­be­rei­ten aus­ser Brot, Wein und Käse kau­fen und zum Bahn­hof fah­ren, aber so ist es jedes Mal. Die ers­te Hälf­te gehört noch uns und wir fah­ren noch…

    [mehr]

  • Tag 3: Roma – Ostia

    Tag 3: Roma – Ostia

    Wenn ihr Bür­ger­meis­te­rin einer 3‑Mil­lio­nen-Stadt wärt, die kei­ne 40 Kilo­me­ter vom Meer ent­fernt gele­gen ist und wo sich gefühlt die Hälf­te der Bevöl­ke­rung sich ins Auto setzt und auf den Weg zum Strand macht, sobald die Son­ne sich bli­cken lässt, was wür­det ihr tun? Genau: den vor­han­de­nen Rad­weg ent­lang des Tibers um die paar Kilo­me­ter…

    [mehr]

  • Tag 2: Roma – Roma

    Tag 2: Roma – Roma

    Heu­te Sight­see­ing abseits des anti­ken Zen­trum. Als ers­tes neh­men wir uns die Vil­la Borg­he­se vor. Anders als der Name sug­ge­riert ist das kein Haus son­dern einer der gros­sen Parks der Stadt. Urspüng­lich ein Renais­sance­gar­ten, spä­ter zum eng­li­schen Land­schafts­gar­ten umge­stal­tet (mit medi­ter­ra­ner Bepflan­zung), zieht es an Tagen wie heu­te alle dort­hin: die Läufer*innen, die Men­schen mit…

    [mehr]

  • Tag 1: Roma

    Tag 1: Roma

    In sei­nem Erzähl­band “Rom, Rom” beschreibt Pier Pao­lo Paso­li­ni einen Maro­ni­ver­käu­fer mit einem dunk­len Teint, wie er “nur in Tras­te­ve­re vor­kommt” (oder in Testac­cio, ich weiss es nicht mehr, jeden­falls eines der bei­den berühm­ten Arbei­ter­vier­tel), der sich um sein ton­nen­för­mi­ges Öfchen schmiegt und sich freut, wenn er es schafft einem Kun­den ein oder zwei Maro­ni…

    [mehr]

  • Tag 4: Bru­xel­les – Bruxelles

    Tag 4: Bru­xel­les – Bruxelles

    ”Novem­ber Rain” war das The­ma des heu­ti­gen Tages, vom Auf­ste­hen bis zur pünkt­li­chen Abfahrt unse­res Nacht­zugs in Bru­xel­les Midi um 19:33. Und irgend­wie war der Tag so melan­cho­lisch wie das Lied von Tom Waits, nas­se Stie­fel, Hau­fen toten Laubs und Krä­hen inklu­si­ve. Nur den kno­chen­blei­chen Mond haben wir nicht zu sehen bekom­men, weil eben “Novem­ber…

    [mehr]

  • Tag 3: Bruxelles

    Tag 3: Bruxelles

    Bel­gi­en hat zwar nur ein paar weni­ge Kilo­me­ter Küs­te, aber da das Land nicht sehr gross ist, pro­fi­tie­ren wei­te Tei­le den­noch vom Küs­ten­kli­ma. Das bedeu­tet, dass man hier mehr­mals am Tag nass wer­den kann und dazwi­schen die Son­ne alles wie­der auf­trock­net. Für den Rad­ver­kehr ist das nicht gera­de güns­tig, aber das Wet­ter unter­schei­det Brüs­sel nicht…

    [mehr]

  • Tag 2: Bru­xel­les – Schaarbeek

    Tag 2: Bru­xel­les – Schaarbeek

    Heu­te 0 Rad­ki­lo­me­ter, dafür aber end­lich mal Stras­sen­bahn­ki­lo­me­ter, wenn auch nicht all­zu vie­le. Schaar­beek ist näm­lich nur weni­ge Kilo­me­ter von unse­rem Hotel ent­fernt und eigent­lich hät­ten wir auch zu Fuss gehen kön­nen. Stras­sen­bahn gibt es hier in zwei Vari­an­ten, einer älte­ren, die aus­sieht wie eine Tatra, und einer neu­en Nie­der­flur­va­ri­an­te, die nicht nur als Zwei­rich­tungs­fahr­zeug…

    [mehr]

  • Tag 1: Bruxelles

    Tag 1: Bruxelles

    Vor 10 Jah­ren und 2 Tagen haben wir gehei­ra­tet, aber auf einer rich­ti­gen Hoch­zeits­rei­se waren wir noch immer nicht. Ist ja auch ein bis­serl komisch, wenn man nach etli­chen Jah­ren Bezie­hung doch noch hei­ra­tet und dann die­se gan­zen Bräu­che ein­hal­ten woll­te, weis­ses Kleid und Blech­do­sen hin­ten am Auto mit ‘just mar­ried’ und so. Haben wir…

    [mehr]