Schlagwort: Niederösterreich

  • Wien – Wolfsthal

    Wien – Wolfsthal

    Von der slo­wa­kisch-unga­ri­schen Gren­ze nach Bra­tis­la­va sind wir schon das eine oder ande­re Mal gefah­ren. Wahl­wei­se links oder rechts der beglei­ten­de Kanal, Mas­sen an Rad­fah­ren­den, Auwald. Oben hin­ter dem Damm die zum See auf­ge­stau­te Donau. Kurz vor der Gren­ze eine rum­pe­li­ge Wur­zel­pas­sa­ge. Ins­ge­samt nicht beson­ders spek­ta­ku­lär, also sucht sich das rad­fah­ren­de Gehirn eine Neben­be­schäf­ti­gung und…

    [mehr]

  • Wien – Laa an der Thaya

    Wien – Laa an der Thaya

    In der Tank­stel­le in Laa an der Tha­ya ste­hen zwei Geträn­ke­aut­ma­ten, einer für Soft­drinks und einer für – erra­ten – Huber­tus-Bier und bei­de sind Münz­au­to­ma­ten. Beim Soft­drink-Auto­ma­ten funk­tio­niert aus­ser­dem das mitt­le­re Fach nicht. Da seit Coro­na nie­mand mehr Klein­geld hat, läuft der Ver­kauf so ab: man sagt, dass man ein Cola und ein Vitus Krach­erl…

    [mehr]

  • Wien – Győr

    Wien – Győr

    Die Donau hat zwei Ufer und auf bei­den ver­läuft der Donau­rad­weg, eine der am stärks­ten befah­ren­den Rad­rei­se­rou­ten Euro­pas. Wäh­rend das Süd­ufer auch bei Hoch­was­ser pro­blem­los zu befah­ren ist, kann man das für das Nord­ufer lei­der nicht so sagen. Hier wer­den die Lobau und der Natio­nal­park Donau­au­en immer wie­der mal über­flu­tet, vor allem das Nadel­öhr an…

    [mehr]

  • Wien – Payerbach

    Wien – Payerbach

    Wir haben in den letz­ten Tagen rund 550 km auf dem Rad zurück­ge­legt und rund 2000 Höhen­me­ter. Da wäre sich heu­te Abend ein Sprizz am Strand von Gra­do aus­ge­gan­gen, wenn wir es drauf ange­legt hät­ten. Aber wir sind ja noch nicht auf Urlaub und des­halb gibt der­zeit noch die Werk­tags­kost: Nie­der­ös­ter­reich, Bur­gen­land, Ungarn und was…

    [mehr]

  • Wien – Győr

    Wien – Győr

    Heu­te mal auf einem ande­ren Weg als dem übli­chen Rad­weg nach Győr. Bei Andau über die Gren­ze, und dann durchs Hin­ter­land, das hier ganz schön länd­lich ist, Moson­ma­gyaró­vár gross­zü­gig umfah­ren, und von West kom­mend nach Győr und schnur­stracks zum Bahn­hof. Und was soll man sagen? Nun ja, wir haben einen Grund­satz: nach Ungarn nur mit…

    [mehr]

  • Wien – Kős­zeg – Szombathely

    Wien – Kős­zeg – Szombathely

    Auf dem Bahn­steig steht er, weiss und rot leuch­tend in der Dun­kel­heit, doch war­um steht er gera­de hier? War­um hat die Sta­ti­on Pra­ter­kai, sor­ry, Wien Pra­ter­kai, einen Sel­ec­ta Auto­ma­ten? Eine Hal­te­stel­le, an der noch nicht ein­mal wirk­lich etwas ste­hen bleibt und wenn, dann nur für Men­schen, die dort ohne­hin woh­nen oder arbei­ten, die sich also…

    [mehr]

  • Wien – Aspang-Markt

    Wien – Aspang-Markt

    Dem Eis­ver­käu­fer reichts: „Könnts ihr Kin­der a bissl lei­ser sein? So kann i nix arbei­ten!“. Das Macht­wort zeigt Wir­kung, auf ein­mal kann man in der Schlan­ge ein Plas­tikeis­löf­ferl fal­len hören. So ein Eis­ver­käu­fer ist halt auch eine Respekts­per­son. Jetzt ver­steht er auch die Bestel­lung des Man­nes in der Rei­he vor mir, der mit Ehe­frau und…

    [mehr]

  • Wien – Břeclav

    Wien – Břeclav

    Ich brau­che ein Paar neue Schu­he, Rad­schu­he um genau zu sein. Die, die ich habe sind zwar bes­tens in Schuss, halb­wegs ansehn­lich und som­mer­taug­lich, aber ich kann damit nicht auf Kopf­stein­pflas­ter gehen. Das wie­der liegt dar­an, dass der Kunst­stoff­teil der Soh­le am Pedal gekratzt hat und ich mich so lan­ge über das ent­ste­hen­de Geräusch beschwert…

    [mehr]

  • Wien – Szombathely

    Wien – Szombathely

    Hin­ter Fer­tőd beginnt für uns Neu­land. Das sieht aller­dings nicht viel anders aus als der schon bekann­te Teil der heu­ti­gen Stre­cke, nur noch grü­ner und ohne See. Die Far­be Grün steht der mehr oder min­der fla­chen Land­schaft aus­ser­or­dent­lich gut, gera­de jetzt, wo es noch so ein fri­sches, früh­lings­haf­tes Grün ist, in das sich Fel­der, Wein­re­ben…

    [mehr]

  • Wien – Krems an der Donau

    Wien – Krems an der Donau

    Heu­te haben wir eine ande­re Sai­son eröff­net: Die der After­work-Aus­fahr­ten. Wind-bedingt sind wir auf bekann­ten Wegen mit dem Son­nen­un­ter­gang in Krems gelan­det. Dort fah­ren prak­ti­scher­wei­se auch noch alle 30 Minu­ten Züge nach Wien. Sonst gibt es nichts zu berich­ten, aber ein paar Fotos sind es doch geworden.

    [mehr]

  • Wien – Znojmo

    Wien – Znojmo

    Schon von wei­tem hört man die Blas­mu­sik und dann sieht man auch schon das Blau­licht des Poli­zei­wa­gens, der den Zug beglei­tet. Die Musik vor­an, dann kom­men die Fah­nen­trä­ger, die sich heu­te nicht beson­ders abmü­hen müs­sen damit ihre Fah­nen ordent­lich flat­tern, der Wind über­nimmt das für sie. Rote Fah­nen, rot-weiss-rote und auch die drei Pfei­le sind…

    [mehr]

  • Wien – Znojmo

    Wien – Znojmo

    „Wo kann man denn in Znoj­mo gut auf ein Bier gehen?“ wur­den wir ges­tern auf der Geburts­tags­fei­er gefragt. „Wo gibts in Tsche­chi­en KEIN Bier?“ haben wir uns nicht getraut zu ant­wor­ten. Also lau­te­te unse­re Aus­kunft, dass es an der Tank­stel­le im Zen­trum gutes loka­les Bier gäbe. Das stimmt auch, wur­de aber nicht mit so viel…

    [mehr]