Schlagwort: Rennrad

  • Tag 3: Linz – Salzburg

    Tag 3: Linz – Salzburg

    Wer auch immer geneh­migt hat, dass am Sonn­tag vor 8 in der Früh in Linz mit dem Hub­schrau­ber geflo­gen wird um an einer Bau­stel­le ganz oben Gerüst­tei­le anzu­brin­gen, die­se Per­son hat ver­mut­lich nicht gewusst, dass das ganz, ganz schlech­tes Kar­ma bringt. Halb Linz, das sind rund 100.000 Men­schen, hat heu­te an einem Sonn­tag nicht aus­schla­fen…

    [mehr]

  • Tag 2: Linz – Rohr­bach-Berg – Linz

    Tag 2: Linz – Rohr­bach-Berg – Linz

    Es ist jetzt 23 Uhr 35 und zum ers­ten Mal an die­sem Tag sit­zen wir und stre­cken die zwei der Vie­re von uns, die man zum Tip­pen und zur Bild­be­ar­bei­tung nicht braucht. Streng genom­men sind wir auch den Gross­teil des rest­li­chen Tages geses­sen, aber das war irgend­wie nicht so erhol­sam. Das Mühl­vier­tel ist näm­lich aus­ge­spro­chen…

    [mehr]

  • Tag 1: Wien – Linz

    Tag 1: Wien – Linz

    Nach knapp 230 km, frisch geduscht und mit einem klei­nen Frei­städ­ter in der Hand stellt sich die Fra­ge, ob ich heu­te wirk­lich noch etwas zu berich­ten habe. Heiss, noch immer kei­ne Längs­fäh­re in der Wach­au, heiss, Schaum­rol­len, heiss und dann durch­fah­ren bis Linz. Im Grun­de wars das, Leu­te, mein Rot­schopf schreit nach mir.

    [mehr]

  • Wien – Pamhagen

    Wien – Pamhagen

    Es gibt Tage, an denen pas­siert ein­fach gar­nichts. Da neh­me ich mir als Tex­te­rin dann ein­fach mal frei. Hitzefrei.

    [mehr]

  • Wien – Pamhagen

    Wien – Pamhagen

    Da hin­ten in Ungarn ist es schon ziem­lich unan­ge­nehm grau und auch wenn das Gewit­ter erst für 18:40 ange­kün­digt ist, sit­zen wir lie­ber jetzt tro­cken im Zug als unser Glück zu ver­su­chen. Was, wenn dann um 18:25 schon das Wet­ter vor der Tür steht „es stört euch eh nicht, wenn ich schon da bin? Ja,…

    [mehr]

  • Wien – Schwarzenau

    Wien – Schwarzenau

    Die Krem­ser­stras­se bil­det die Gren­ze zwi­schen dem Wald­vier­tel und dem Wein­vier­tel, so wird es seit Gene­ra­tio­nen den Volks­schul­kin­dern in Eggen­burg bei­gebracht. In den ande­ren Lan­des­tei­len ist es der Mann­harts­berg, dem man die­se Rol­le zuschreibt, aber eigent­lich ist das unprak­tisch, denn was soll eine „Gren­ze“, die man beim Drü­ber­fah­ren nicht ein­mal merkt, schon dar­stel­len? Man hügelt…

    [mehr]

  • Brno – Wien

    Brno – Wien

    Für den Rück­weg von Brno nach Wien haben wir uns heu­te eine ande­re Stre­cke aus­ge­sucht. Die schon bekann­te ist zwar die kür­zes­te (Ulrich) oder fast (mei­ne Vari­an­te – ok, ich hab mich da irgend­wo ein wenig ver­fah­ren), aber wir ken­nen sie halt schon. Aus die­sem Grund fah­ren wir heu­te nur ein paar Kilo­me­ter auf der…

    [mehr]

  • Wien – Brno

    Wien – Brno

    Am Mitt­woch bin ich mit dem Rad nach Brno gefah­ren um die nächs­ten Tage bei einer Kon­fe­renz zu ver­brin­gen und ein paar Din­ge zu ler­nen. Also so Din­ge wie, dass Gegen­wind das Fah­ren doch recht müh­sam macht, obwohl: das wuss­te ich vor­her auch schon. Ulrich ist mir heu­te mit dem Renn­rad gefolgt. Der Unter­schied zwi­schen…

    [mehr]

  • Wien – Payerbach

    Wien – Payerbach

    Wir haben in den letz­ten Tagen rund 550 km auf dem Rad zurück­ge­legt und rund 2000 Höhen­me­ter. Da wäre sich heu­te Abend ein Sprizz am Strand von Gra­do aus­ge­gan­gen, wenn wir es drauf ange­legt hät­ten. Aber wir sind ja noch nicht auf Urlaub und des­halb gibt der­zeit noch die Werk­tags­kost: Nie­der­ös­ter­reich, Bur­gen­land, Ungarn und was…

    [mehr]

  • Wien – Győr

    Wien – Győr

    Heu­te mal auf einem ande­ren Weg als dem übli­chen Rad­weg nach Győr. Bei Andau über die Gren­ze, und dann durchs Hin­ter­land, das hier ganz schön länd­lich ist, Moson­ma­gyaró­vár gross­zü­gig umfah­ren, und von West kom­mend nach Győr und schnur­stracks zum Bahn­hof. Und was soll man sagen? Nun ja, wir haben einen Grund­satz: nach Ungarn nur mit…

    [mehr]

  • Wien – Kős­zeg – Szombathely

    Wien – Kős­zeg – Szombathely

    Auf dem Bahn­steig steht er, weiss und rot leuch­tend in der Dun­kel­heit, doch war­um steht er gera­de hier? War­um hat die Sta­ti­on Pra­ter­kai, sor­ry, Wien Pra­ter­kai, einen Sel­ec­ta Auto­ma­ten? Eine Hal­te­stel­le, an der noch nicht ein­mal wirk­lich etwas ste­hen bleibt und wenn, dann nur für Men­schen, die dort ohne­hin woh­nen oder arbei­ten, die sich also…

    [mehr]

  • Wien – Aspang-Markt

    Wien – Aspang-Markt

    Dem Eis­ver­käu­fer reichts: „Könnts ihr Kin­der a bissl lei­ser sein? So kann i nix arbei­ten!“. Das Macht­wort zeigt Wir­kung, auf ein­mal kann man in der Schlan­ge ein Plas­tikeis­löf­ferl fal­len hören. So ein Eis­ver­käu­fer ist halt auch eine Respekts­per­son. Jetzt ver­steht er auch die Bestel­lung des Man­nes in der Rei­he vor mir, der mit Ehe­frau und…

    [mehr]